NWDV-SPIELTAG 3 ERGEBNIS: DSC Bochum I & DT Steinfurt I trennen sich 10:10 unentschieden

Es hätte der Tag der jungen (und jung gebliebenen @Marcus 😉 ) Wilden werden sollen. Natürlich, zwar lebt ein Team hauptsächlich vom Gefühl des Miteinanders, dennoch ist es nie ganz leicht, wenn man an einem Spieltag gewisser Grundfesten entbehren muss. Besonders hart traf es uns in solcherlei Hinsicht diesen Samstag, an welchem der DT Steinfurt I gleich auf beide Führungsspieler, Manfred Bilderl und Peter Ruffing, verzichten musste. Nicht minder erschwerend kam hinzu, dass auch Carsten Tenkmann – seines Zeichens zwar nicht patentierter, dennoch – neben seinem spielerischen Können – nahezu unverzichtbarer Motivationsredner hinter den Athleten, kurzfristig seine Teilnahme an der Fahrt nach Bochum hatte absagen müssen. Potentiell also der erwähnte Tag des jungen Wilden.

Und tatsächlich begannen die Spiele im Ruhrpott-charmanten Haus Hiby aus unserer Sicht recht vielversprechend: Mit sage und schreibe 4:0 ging der DT Steinfurt I in Führung, und vor allem Andrej Batz, der das Spiel gegen Patrick Weilandt erst im Decider für sich entscheiden konnte, bewies mit 2 Highscores während der Auseinandersetzung starke Nerven. Was nun folgte, war zwar kein totaler Einbruch unsererseits, aber doch immerhin ein Nachlassen, konnten wir aus dem komfortablen Vorsprung am Ende des Einzelblocks doch nur mehr ein 5:3 retten, bei welchem sich die Mannen vom DSC Bochum gerade bei den zwei extrem knappen Partien von Obstfelder/Meier sowie Butt/Aplowski am Ende mit all ihrer Erfahrung und auch dem nötigen Quäntchen Glück durchsetzen konnten. Noch war ja alles drin.

Den nun folgenden Doppelblock konnten die Bochumer mit 3:1 für sich entscheiden, wobei auch hier wieder erwähnt werden muss, dass der DSC speziell in den Decider-Legs (derer zwei in den vier Partien) von Fortuna geküsste Nerven aus Stahl an den Tag legte. Zwischenstand: 6:6 vor dem alles entscheidenden letzten Block.

Erneut startete der DT Steinfurt I aussichtsreich, wenn auch nicht ganz so drastisch wie noch zu Beginn der 3. Spielzeit. Bevor sich die Spannung ins unermessliche steigerte, konnten sich die Borghorster mit 10:8 eine durchaus günstige Ausgangslage für die letzten beiden Spiele erarbeiten, wobei besonders bemerkenswert ist, dass – bis dahin – im finalen Drittel endlich einmal die Decider mit glücklicherem Händchen bei unserem DT endeten.

Doch es sollten nicht die letzten des Abends gewesen sein, denn auch die Losungen Walter/Schierbrock sowie Weilandt/Aplowski gingen über die volle Distanz. Da waren sie also, die jungen Wilden und sollten mit ihren Darts über Sieg oder Unentschieden richten. Ihre, gänzlich unfreiwillige, Wahl fiel – das Ergebnis ist ja bereits bekannt – auf das 10:10 Remis, obwohl besonders Nils mit einem 13er beispielsweise noch einmal alles gab.

Der Endstand fühlt sich schließlich (vermutlich für beide beteiligten Teams) unbefriedigender an, als er es mit Blick auf die Spielstatistiken sein sollte: Während der DT Steinfurt I bei den gewonnenen Legs die Nase vorn hat, entscheidet der DSC Bochum I die Bestleistungstabelle knapp für sich. Wie sagt man doch so schön? Ein leistungsgerechtes Unentschieden.

Wie auch immer, man darf sich definitiv auf das Rückspiel freuen, bei dem beide Kontrahenten sicherlich versuchen werden, Fortuna schlussendlich vollends auf ihre Seite zu ziehen. Wir sind gespannt!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.