NWDV-SPIELTAG 1 ERGEBNIS: DT Steinfurt I & DT Köln I trennen sich 10:10 unentschieden

In der Fußball-Bundesliga und bei den einschlägigen Wettanbietern, wäre diese Paarung des ersten Spieltages eine klare Angelegenheit gewesen: Aufsteiger (zugegeben ein äußerst eindeutiger) trifft auf den Deutschen Meister, dem die sicher geglaubte, und mehr als verdiente, Teilnahme an der Champions League (im Falle des Dart Team Kölns wäre das die Teilnahme an der Bundesliga-Endrunde gewesen) durch Corona-bedingte Bürokratie verwehrt blieb. Wer würde da schon auf ein Unentschieden oder gar den DT Steinfurt I als Sieger setzen?

Die Realität, besonders die gefühlte zwischen den beiden Kontrahenten, unterschied sich doch energisch von potentiellen Wettquoten. Neben einer Menge Vorfreude auf den so lange herbeigesehnten Saisonstart brachten beide Teams vor allem eines mit ans Board: Eine gehörige Portion Respekt für den jeweiligen Gegner. Und tatsächlich sollten am Ende beide Mannschaften dem vielerorts herbei geschworenem Begriff „Spitzenspiel“ noch ein Krönchen aufsetzen…

Besonders der erste Einzelblock stand exemplarisch für die finale Ausgeglichenheit der Partie, obschon die Spiele alles andere als langweilig waren. Während beispielsweise gegen einen bockstarken Pascal Wirotius kein Kraut gewachsen war, konnte etwa unser Peter Ruffing einen wichtigen Sieg gegen Nico Blum einfahren. Nachdem sechs der acht Begegnungen über die volle Distanz gingen, hieß es am Ende 4:4 (19:18), wobei Steinfurt sogar zeitweise mit 4:2 in Führung lag.

Nicht minder nervenaufreibend, jedoch mit dem schlechteren Ende für Steinfurt, gestaltete sich der anschließende Doppelblock. Hier konnte sich Köln am Ende mit drei von vier gewonnenen Spielen eine komfortable 5:7 (27:28) Führung erarbeiten, was leider besonders im Falle des unterlegenen Doppels Bilderl/Maier, nicht vollumfänglichen unseren eigenen Erwartungen entsprach.

Was nun folgte, war schon kein Spitzenspiel mehr, sondern ein absolutes Herzschlagfinale! Steinfurt war in Zugzwang und lief dem Rückstand hinterher. Einen ganz entscheidenden Akzent konnte bei dieser Aufholjagd schließlich unser Marcus Maier setzen, der Simon Miebach mit 3:0 besiegte. Die Folge: Ein 8:8 Zwischenstand. Auf eine nächste unglückliche 2:3 verlorengegangene Partie unsererseits kann Neuzugang Phil Ende gegen Robin Radloff abermals ausgleichen. 9:9. Seitens Köln macht Wirotius erneut keine gefangenen und sichert seinem Team damit den ersten Punkt für die Ligatabelle. Unentschieden oder Niederlage? Manfred Bilderl hatte es in den Händen, und bewies mit einem ungefährdeten 3:0 Sieg, dass er völlig zu Recht einer der routiniertesten und erfolgreichsten Spieler, auch über den Ligarand hinaus, ist.

Die finale Spielbilanz: 10:10 Punkte, 46:41 Legs, 19:20 Bestleistungen, dazu diverse spannungsbedingte Herz-Rhythmus-Störungen, Schweißausbrüche und drohende Atemstillstände. Und was noch? Zwei Teams, bei denen keines von beiden mit dem Gefühl vom Board gehen musste, einen Sieg verschenkt zu haben. Vielmehr konnten sich sowohl das Dart Team Köln als auch das Dart Team Steinfurt nach dieser fulminanten Schlacht als Gewinner fühlen.

So macht Dart einfach nur Spaß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.